Zum Hauptinhalt springen

Welches Recht für wen? Grundrecht auf kulturelle Teilhabe von Kindheit an ins Grundgesetz!

Ein kulturpolitisches Podiumsgespräch

Montag, 23.08.2021, 18 bis 19:30 Uhr, COMEDIA Theater, Wagenhalle

Das Recht auf Teilhabe für Kinder und Jugendliche an Kunst ist in der UN-Kinderrechtskonvention insbesondere in den Artikeln 13 und 31 festgeschrieben. Ein solches Recht, von dem sich eine Verpflichtung der öffentlichen Träger zur Unterhaltung und fairen Ausstattung der Kultur-Produzent:innen für Junges Publikum ableiten ließe, war weder in dem kürzlich diskutierten Gesetzentwurf zur Verankerung der Kinderrechte im Grundgesetz vorgesehen, noch findet sich dazu anderweitig eine gesetzliche Formulierung.

Gerade jetzt wird sichtbar, wie dringlich es ist, für jedes Kind und jede:n Jugendliche:n die gleichen Chancen und Teilhabemöglichkeiten zu schaffen und wie notwendig es ist, die Welt für alle Heranwachsenden gesund und nachhaltig zu gestalten. Kunst und Kultur spielen dabei eine besondere Rolle, denn sie erlauben uns, gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen unsere Phantasie zu nutzen, um eine Welt zu schaffen, in der wir alle leben wollen. Wir sind fest davon überzeugt, dass insbesondere die darstellenden Künste in und nach dieser Krise ein große Bedeutung für die Gesundheit und das seelische Wohlbefinden der Heranwachsenden haben. Wir sehen  in der Pandemie, wie besonders verletzbar die Kunst für junges Publikum ist, wenn sie nicht stärker in Kultur und Bildung – und eben im Grundgesetz - verpflichtend verankert wird. Darüber hinaus sind wir davon überzeugt, dass den Stimmen von Kindern und Jugendlichen in der Debatte über Kunst und Gesellschaft in der Zukunft eine zentrale Rolle zukommt.

 

Zu diesem Thema diskutieren am 23. August 2021 um 18.00 Uhr Frau Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Frau Prof. Dr. Norma Köhler und weitere Gäste.

Moderiert wird das Gespräch von Stefan Fischer-Fels, Leiter des Jungen Schauspiel Düsseldorf und Mitglied im Vorstand der ASSITEJ Deutschland.