Zum Hauptinhalt springen

Rausch
(UA)

Junges Schauspiel Düsseldorf in Koproduktion mit Take-off: Junger Tanz

Fünf Figuren sind in einem gläsernen Labyrinth gefangen. Sprachlos arbeiten sie sich voller Disziplin durch immer gleiche Tagesabläufe. Plötzlich tritt etwas in das Leben der Figuren, das ihren Alltag durchbricht und verborgene Sehnsüchte weckt. Jenseits der Routine existiert eine Welt voller Phantasie, Verführung, Gefahr, Glück und Ekstase. Danach ist eine Rückkehr ins alte Leben unvorstellbar.

Mit einem feinen Gespür fürs Absurde und einem Interesse für das Surreale entwirft der belgische Theatermacher Gregory Caers gemeinsam mit dem Ensemble eine Welt, die entsteht, wenn strenge Regeln, Disziplin und Leistungsdruck dauerhaft unser Leben bestimmen. Demgegenüber steht das archaische Bedürfnis junger wie alter Menschen nach Entgrenzung und Gemeinschaft.
 

Auszug aus der Begründung der Auswahljury:
„Spannende Wechsel zwischen reduzierter Spielweise und großer Theatralik, immer wieder auch von Humor und Absurdität getragen, erschaffen ein erstaunliches Stück Tanztheater, das ein heranwachsendes Publikum trotz aller Widrigkeiten in Aufbruchsstimmung entlässt, denn nach diesem Rauscherlebnis ist eine Rückkehr ins frühere Leben unmöglich.“

Von jeher besonders sind die Inszenierungen des belgischen Regisseurs Gregory Caers durch den virtuosen Einsatz einer universalen Sprache, die Tanz, Pantomime und Schauspiel umfasst.

In der Düsseldorfer Uraufführung „Rausch“ gelingt es Caers ganz ohne das gesprochene Wort durch stereotye Bewegungsabläufe und die treffende Spezifizierung der in Routine verfangenen Alltagstypen, perfekt umgesetzt von den Performer*innen, Bilder in den Köpfen der Zuschauer*innen entstehen zu lassen, denen die tägliche Tretmühle nicht fremd ist. Der Wunsch nach Freiheit ist geradezu spürbar.

Und der Befreiungsschlag kommt in Person der Tänzerin und Choreografin Lito Anastasopoulou, die durch ihre tänzerische Glanzleistung den Auf- bzw, Ausbruch ins Rauschhafte sinnlich fassbar macht.

Spannende Wechsel zwischen reduzierter Spielweise und großer Theatralik, immer wieder auch von Humor und Absurdität getragen, erschaffen ein erstaunliches Stück Tanztheater, das ein heranwachsendes Publikum trotz aller Widrigkeiten in Aufbruchsstimmung entlässt, denn nach diesem Rauscherlebnis ist eine Rückkehr ins frühere Leben unmöglich.

 

Das Junge Schauspiel ist eine eigenständige Sparte des Düsseldorfer Schauspielhauses. Das größte Kinder- und Jugendtheater in NRW hat ein festes Ensemble von 8 Schauspieler*innen und produziert 6 neue Inszenierungen pro Spielzeit bei rund 60.000 Zuschauer*innen. Int. Koproduktionen sind beständiger Teil der Arbeit. Das Junge Schauspiel tritt in besonderer Weise für Vielfalt und Weltoffenheit ein.

"Rausch" vom Jungen Schauspiel Düsseldorf wird nicht Bestandteil des Festivalprogramms sein.

Das Team des Jungen Schauspiels schreibt hierzu: "In „Rausch“ bewegen sich fünf namenlose Figuren wie ferngesteuert durch ein gläsernes Labyrinth. Ihre Welt wird bestimmt von Regeln und Zwängen sowie von bewussten Überzeichnungen und Klischees, aus denen sie sich erst im Verlauf der Handlung befreien können. Aufgrund der Diskussionen, die wir derzeit am Jungen Schauspiel / Düsseldorfer Schauspielhaus führen, bereiten wir eine überarbeitete Fassung unserer Produktion vor. Zu unserem großen Bedauern kann diese aus dispositorischen Gründen beim Festival WESTWIND noch nicht zur Verfügung stehen."

Keine Vorstellung

Siehe Begründung oben

Video

Produktion

Junges Schauspiel Düsseldorf in Koproduktion mit Take-off: Junger Tanz

von Gregory Caers und Ensemble
Spiel: Lito Anastasopoulou, Ali Aykar, Felicia Chin-Malenski, Natalie Hanslik, Ron Iyamu, Eduard Lind
Regie: Gregory Caers
Bühne / Kostüm: Martina Lebert
Choreografie: Lito Anastasopoulou
Dramaturgie: David Benjamin Brückel
Theaterpädagogik: Saliha Shagasi
Aufführungsrechte: beim Theater


Dieses Projekt findet im Rahmen von Take-off: Junger Tanz Düsseldorf statt, gefördert durch das Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf sowie das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW. Take-off: Junger Tanz ist eine Kooperation Düsseldorfer Kultur-, Bildungs- und Sozialeinrichtungen unter der Gesamtleitung des tanzhaus nrw

Weitere Stücke

Alle Termine -> Rahmenprogramm ->

L_VEPAR_DE 
eine Verblendung (UA)

KOM'MA-Theater, Duisburg in Koproduktion mit Theaterkollektiv KOPIERWERK  | 16+

Autor: René Linke, Regie: René Linke

Details ->

WHAM
Weißer Heterosexueller Alter Mann

c.t.201, Köln in Koproduktion mit studiobühneköln  | 15+

Autoren: Dorothea Förtsch, Tim Mrosek und Sibel Polat, Regie: Katja Winke

Details ->